felsenkirche

Felsenkirche

Reue für einen Brudermord des Ritters vom Oberen Stein, so die Sage, war Anlass zum Bau der einzigartigen Felsenkirche in den Jahren 1482 bis 1484. Eine rieselnde Quelle, die heute noch in der Kirche zu bestaunen ist, erklärt die Entstehung der Felsennische, in der die Kirche rd. 60 Meter über dem Erdboden errichtet wurde. Seither hat dieses sakrale Wahrzeichen der Stadt Weltruhm erlangt.

Im Innern des Gotteshauses befindet sich ein außergewöhnliches Altarbild eines unbekannten Meisters der “Mainzer Schule”. Wertvolle Tafelmalereien, kunstvolle Ornamentschnitzereien, ein naturgewachsenes Achatkreuz und eine original Stumm-Orgel runden das imposante Interieur ab. Darüber hinaus verdienen viele kunstvolle Details, wie der gotische Taufstein, das Renaissancegemälde von Graf Sebastian oder die barocken Apostelbilder, die Aufmerksamkeit des Betrachters.

Vom Bahnhof oder von den Parkhäusern Austraße, Festhalle und “Auf der Idar” aus erreichen Sie die Felsenkirche zu Fuß durch die Fußgängerzone Oberstein. Der Aufstieg vom Marktplatz aus führt über 216 Treppenstufen.

Öffnungszeiten:
01.11. – 15.11.: 11:00 – 16:00 Uhr
15.03. – 31.10.: täglich 10:00 -18:00 Uhr

Während Trauungen, Gottesdiensten und Konzerten keine Besichtigung möglich, bitte Aushänge am Tunneleingang vor der Kirche oder am Treppenaufgang vom Marktplatz beachten!
Für Interessierte besteht in der Regel natürlich die Möglichkeit, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen.

mehr Informationen →